Sie befinden sich hier

Inhalt

Senioren l(i)eben Lutzhorn

    

Jeden 1. Mittwoch im Monat findet ein Treffen der

Senioren um 15:00 Uhr im Gemeindezentrum statt.

Portrait

 

Neben der alljährlich stattfindenden Adventsfeier für die älteren Mitbürger und Mitbürgerinnen im Gasthof Lohmann, gab es keine weiteren Zusammenkünfte für die Senioren der Gemeinde. Nach Fertigstellung des Gemeindezentrums im Jahr 1976, wurden diese dann zu einem „Altenkaffee“ eingeladen. Rund 90 Mitbürger folgten dieser ersten Einladung. Dort äußerste Bürgermeister Hans Kruse den Wunsch zur Gründung eines Seniorenclubs. Es kam dann zwar nicht zu der Gründung des Clubs, aber die Senioren trafen sich gleich darauf regelmäßig, und zwar jeweils am ersten Mittwoch des Monats. Unter der Leitung von Horst Böhlke, der damals noch als Grundschullehrer an der Schule tätig war, entwickelten sich diese Seniorennachmittage zu einem beliebten Treffpunkt der älteren Generation. Mit Heinrich Schümann, Alfred Androsch und Horst Böhlke gab es sogar eine kleine Hauskapelle, die stets den Ton angab, wenn es etwas zu feiern gab – Vorträge, Faschingsfeiern oder Tagesfahrten mit dem Bus. Es ist immer fix was los bei den Senioren.


Von Beginn an bis heute sind es zwischen 40 und 50 Senioren, die sich zu den monatlichen Treffen im Gemeindezentrum einfinden. Nachdem Horst Böhlke sein Amt niederlegte, folgte Christel Lohse als Sprecherin. Auch das Küchenpersonal wechselte und wurde verjüngt. Tante Lene Nuppenau z. B. und andere durften sich gleich zu Beginn des Nachmittags setzen und wurden u. a. Ruth Nischke und Christa Heins hervorragend mit Kaffee und Kuchen versorgt. Nicht zu vergessen ist dabei Egon Heins, der viele logistische Dinge, wie Kuchen von der Bäckerei holen usw. in seiner kollegialen Art erledigte. Leider war es so, dass man im Laufe der Jahre auch von vertrauten Personen Abschied für immer nehmen musste. So kam es dann, dass nach dem Tode von Christel Lohse Egon Heins der neue Sprecher der Seniorengruppe wurde. Über viele Jahre war er die gute Seele und Ansprechpartner für den Seniorenbereich. Nach seiner Krankheit und dem viel zu frühen Tod, war Herma Klober bereit, die Seniorenarbeit zusammen mit weiteren Helfern in die Hand zu nehmen. Die beliebten Seniorennachmittage wurden belebt. Es gab Vorträge von Reimer Bull und anderen namhaften Künstlern. Die schönen Tagesfahrten mit dem Bus wurden nach wie vor durchgeführt. Wenn sich dabei abzeichnete, dass nicht genug Teilnehmer für die Fahrt angemeldet waren, telefonierte Herma so lange, bis alle Plätze besetzt waren. Leider mussten wir uns auch von Herma für immer verabschieden. Sie wurde plötzlich aus unserer Mitte gerufen. Erfreulicherweise war das Team um Herma jedoch bereit, die Seniorenarbeit zunächst weiter zu leisten. Unterstützt wird das Team von Anke Kröger, Vorsitzende des Sozialausschusses der Gemeinde.