Sie befinden sich hier

Inhalt

Keine Nachwuchssorge bei der Freiw. Feuerwehr Lutzhorn

 

Drei Realfälle für die Wehr. Doch das Arbeitsspektrum war wie schon in den Vorjahren mit insgesamt über 127 Feuerwehrterminen groß.  

Pünktlich eröffnete Wehrführer Dirk Steckmeister am Freitagabend im Lutzhorner Gemeindezentrum. Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. Er begrüßte dazu die Ehrenbürgermeister Hans Kruse und Werner Kock, Polizeiobermeister Scheuermann, die gesamte Gemeindevertretung, Pastor Raphael Steenbuck von der evangelischen Kirchengemeinde, zwei passive Mitglieder, eine15 köpfige Ehrenabteilung mit Ehrenwehrführer Bruno Arps, den stellvertretenden Kreiswehrführer Heins-Joachim Glißmann, drei passive Mitglieder, die Lutzhorner JuBaRa Mitglieder sowie 31 aktive Kameraden. Es folgte der umfangreiche Bericht des Wehrführers. Hier gab es zunächst Positives zu berichten. Die Digitalfunkalarmierung ist abgeschlossen und funktioniert. Zwei von drei Sirenen wurden umgerüstet. Die Dritte bekommt einen neuen Standort und soll dann ebenfalls digital angesteuert werden. 19 Kameraden nahmen an einem Kettensägelehrgang teil. Immer wieder hört man von rückläufigen Mitgliedszahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren im Land. Dieser Trend spiegelt sich in der Lutzhorner Wehr nicht wider. Wir haben das Glück aus der JuBaRa und aus der Gemeinde ausreichend neue Kameraden aufnehmen zu dürfen, hieß es in dem Bericht.

Die Anschaffung neuer Überdruckatemschutzgeräte mit entsprechenden Masken sind für 2009 geplant .Bewilligt wurden durch die Gemeinde zwei exgeschützte Funkgeräte und ein Gaswarngerät, um auch den etwaigen Einsatz bei einer Biogasanlage zu gewährleisten, ist vorgesehen Auch die Ersatzbeschaffung eines neuen Fahrzeugs ist in der Planung. Es sollte eine sinnvolle Ersatzbeschaffung für das Fahrzeug LF 8 von 1981 sein, betonte Steckmeister. Dann listete er das Dienstgeschehen der Wehr auf. Darunter waren auch die drei Realeinsätze: Personensuche, Nachbarschaftshilfe und Vorbeugung bei Strohselbstentzündung. Skatabend – Ostereiersuchen – Aktion Sauberes Dorf – Vatertagstour – Laternelaufen – Volkstrauertag waren Veranstaltungen mit der Wehr. Das Durchschnittsalter der aktiven Kameraden liegt bei 41 Jahren, die Dienstbeteiligung bei 79,74 Prozent. Zum Schluss seines Berichtes bedankte er sich bei den Kameraden für die gute Zusammenarbeit, bei der Gemeindevertretung und der Amtsverwaltung für das offene Ohr zu den Belangen der Wehr. Kassenwart Bernd Arps legte einen soliden Kassenbericht vor: „Angesichts unseres 75-jährigen Bestehen und den damit verbundenen Feierlichkeiten freue ich mich über ein leichtes Plus. Insgesamt hat die Wehr 35 aktive, 18 Ehrenmitglieder 148 passive und 6 JuBaRa Mitglieder“, schloss er seinen Bericht. Nach der Entlastung von Kassenwart und Vorstand gab es zunächst ein gemeinsames Essen, welches von der Gaststätte „Zum Bootssteg“ zwischenzeitlich angeliefert war. Mit den Berichten der Fachwarte Dennis Blöcker ( JuBaRa ), Peter Blöcker ( Gerätewart ), Manfred Thomsen (Funkwart ) und des Brandschutzerziehers Karsten Schlüter sowie Jan Fröhlich (Atemschutzfachwart ) wurde die Versammlung anschließend fortgeführt. Bürgermeister Hans-Jürgen Kublun sagte in seinem Grußwort: „Wir sitzen alle in einem Boot, die Zusammenarbeit Gemeinde und Feuerwehr klappt sehr gut. Die Wehr ist gut aufgestellt. Ein Herzliches Dankeschön für den gezeigten Einsatz.“

Das Brandschutzehrenabzeichen in Silber am Bande für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Heiner Arps danach vom Bürgermeister im Namen des Innenministers verliehen. Die entsprechenden Brandschnallen gab es für Herbert Kruse 40 Jahre und Walter Bornholdt für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Wehr. Eine ganz besondere Ehrung gab es für Wehrführer Steckmeister: der stellv. Kreiswehrführer Glißmann überreichte ihm das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.

Die einstimmige Wiederwahl gab es für Gerätewart Peter Blöcker. Zu neuen Kassenprüfern Wurde Johann Boley und Henning Bornholdt gewählt. Mit Christian Bünting, Thorben Lohse und Henning Höwner wurden drei neue Anwärter vorgestellt und aufgenommen. Aus der Jugendfeuerwehr wurden Patrik Arps und Tom-Oliver Meier übernommen. Olaf Korinth hat sein Anwärterjahr hinter sich und wurde vom Wehrführer verpflichtet und zum Feuerwehrmann ernannt. Mit den Grußworten von Achim Glißmann, Raphael Steenbuck und POM Scheuermann endete dann die Versammlung.

 

Quelle: Werner Kock, 08.02.2009